Immer wieder beschäftigen sich Künstler und Musiker mit dem Thema. Meist haben sie ganz persönliche Erfahrungen mit „Alkohol am Steuer“ gemacht. Oder sie wollen einfach nur ihre Fans davon abhalten, nach einem Konzert betrunken Auto zu fahren. So sind einige ganz unterschiedliche Sounds entstanden, die Ihr hier downloaden könnt. Liebe Musiker: weiter so! Wir freuen uns über Euren Support! Diese Bands unterstützen die Kampagne “DON'T DRINK AND DRIVE!”:

DOG EARED PAGES

Dog Eared Pages - das sind Stefan Schmidt (g., v.), Jens Krabbenhöft (d.), Toby Jensen (b.) und Arne Eckholdt (g., v.) - wurden 2005 die “Local Heroes“ -Siegerband von Schleswig-Holstein und konnten bereits als Support von Liquido und Juli überzeugen. Die vier Musiker aus Kiel haben sehr persönliche Gründe für ihr Engagement: „Den Song “NOT OK“ bringen wir als Single raus, weil noch immer viele Jugendliche die Gefahren von Alkohol am Steuer unterschätzen. Auch in unserem Bekanntenkreis gab es solch einen Unfall, und wir fragen uns, wie man überhaupt fähig ist, mit diesem Schuldgefühl weiterzuleben, wenn man betrunken einen Menschen totgefahren hat. Darum dieser Song... Er soll kein erhobener Zeigefinger sein, sondern einfach noch mal ins Bewusstsein rufen, dass Alkohol und Autofahren einfach nicht zusammen gehören. Alkohol gerne, dann aber das Auto stehen lassen."


SIMPLE PLAN

Die kanadische Rockband Simple Plan wurde 1999 gegründet und ist weltweit erfolgreich. Die fünf Musiker aus Montréal haben sehr persönliche Gründe für ihr Engagement: Freunde der Band wurden in Alkoholunfälle verwickelt, ein Schulkamerad sogar getötet. Schlimme Erfahrungen, die die Bandmitglieder im Video zu “Untitled – How could this happen to me?“ in Musik und Bilder umgesetzt haben. Auch in Kanada waren Simple Plan - Pierre Bouvier (v.), Chuck Comeau (d.), David Desrosiers (b., v.), Sebastian Lefebvre (g., v.) und Jeff Stinco (g.) - schon Partner der Organisation “Mothers against drunk driving“ und transportierten ihre Botschaft via Musik-Video!