Die vier Organisationen der Alkoholbranche übernehmen Verantwortung: Denn Verantwortung geht vor Umsatz. Jeder einzelne Unfall, der vermieden werden kann, ist ein großer Erfolg!

“DON'T DRINK AND DRIVE“ ist eine Kampagne, die von den Spitzenverbänden der Alkoholwirtschaft (Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e.V., Deutsche Weinakademie GmbH, Deutscher Brauer-Bund e.V., Verband Deutscher Sektkellereien e.V.) unterstützt wird. Die Branche bekennt sich damit eindeutig zum Verzicht auf ihre Produkte im Zusammenhang mit dem Führen von Fahrzeugen (vom Fahrrad bis zum Sportwagen).

Die Hersteller und Importeure alkoholhaltiger Getränke übernehmen Verantwortung im gesellschaftlichen Kontext und appellieren an alle gesellschaftlichen Gruppierungen, einen verantwortungsbewussten Umgang mit alkoholhaltigen Getränken zu fördern. Dazu gehört neben “DON`T DRINK AND DRIVE“ auch die Einhaltung des Jugendschutzes und des Gaststättengesetzes! Konkret gesagt: Kein Bier, kein Biermischgetränk, kein Wein oder Sekt unter 16 Jahren -  keine Spirituosen oder spirituosenhaltigen Getränke unter 18 Jahren! Sichtlich angetrunkenen Gästen darf per Gesetz kein Alkohol ausgeschenkt werden!

Wenn diese Regeln nicht eingehalten werden, ist das kein Kavaliersdelikt! Sprecht Mitarbeiter in der Gastronomie oder im Handel konsequent darauf an, wenn Ihr mitbekommt, dass diese Regeln nicht eingehalten werden!